Es bleibt nie bei einem Paso Fino

Den Satz hab ich seit dem Kauf meines ersten Paso Finos häufiger gehört. Und nicht wirklich ernst genommen…

Diese faszinierenden Pferde haben es geschafft, ab Winter 2008 mein komplettes Leben auf den Kopf zu stellen: Da habe ich meinen ersten Paso Fino gekauft. Jetzt sind es mehr als einer und mit vielen weiteren Einstellern, ist der (Fino-)Stall voll. Irgendwie ergibt es sich von ganz alleine, dass man urplötzlich den ganzen Sommer über, fast jedes Wochenende, unterwegs ist: div. kleinere und größere Gangpferde-Turniere, jede Menge Trail- und Orientierungsritte, Cabalgatas, Messen, usw. In erster Linie haben wir die Finos jedoch zum Liebhaben und um (äußerst bequeme) Ausritte ins Gelände zu unternehmen. Die Paso Finos können nämlich tölten. Das ist neben Schritt, Trab (Trocha) und Galopp das Highlight dieser Rasse. Ideal für rückengeschädigte Reiter und ein Genuss für alle, die erkannt haben, dass es ein Leben nach dem Trab gibt… Man muss es einfach mal probiert haben! Ohne nennenswerte Anstrengung auf dem Pferderücken von A nach B kommen. Und das auch noch superbequem…

 

Rassebeschreibung: Paso Fino